Geschichten aus der Jahreszeitenwerkstatt

von Jan 14, 2022

Pünktlich nach den Sommerferien starteten die neuen Kurse der Jahreszeitenwerkstatt. Für uns hieß das: neue Freiwillige, neue Mitarbeiterinnen und natürlich viele neue (und einige bekannte) Kinder!

In den Jahreszeitenwerkstätten begleiten wir das Leben am Vauß-Hof durch alle Jahreszeiten. 

Im Sommer haben wir mit einem Kennenlern- und Tobe-Treff auf der WuselWiese gestartet. Vor allem für die Kinder, die zum ersten Mal bei uns sind, gibt es dort viel zu entdecken. Aber auch die „alten Hasen“ finden dort immer etwas Neues. Seien es neue, riesige Stöcke zum Bude bauen, total verrückte Insekten, wunderschöne Blüten oder seltene Tigerschnegel.

Beim nächsten Termin ging es zur Solidarischen Landwirtschaft (SolaWi). Hier konnten wir sehen, wie und wo das Gemüse angebaut wird. Natürlich haben wir bei der Ernte mit angepackt: es wurden Kartoffeln, Möhren und Kürbisse geerntet. Auch eine Kostprobe durfte nicht fehlen. 

Das Highlight in diesem Monat: der Gänsekurs war zufällig genau zur richtigen Zeit da – wir konnten eine Kälbchengeburt live miterleben. Was für ein Wunder direkt vor unseren Augen!

Bald färbte der Herbst die Blätter und somit die WuselWiese bunt. Das Farbenspiel der Natur wurde für große und kleine kreative Basteleien genutzt und die riesigen Blätterhaufen luden zum Toben ein. 

Auch die Obstbäume am Hof und auf den Streuobstwiesen wurden vom Herbst verwandelt. Große, rote Äpfel, süße Birnen und saftige Pflaumen waren bereit geerntet zu werden. Ein ganz besonderes Spektakel am Hof war die Saftpresse. Einige der Kurse hatten Glück und waren zur gleichen Zeit wie die Saftpresse am Hof. Hier konnten wir hautnah erleben, wie aus den gerade geernteten Früchten köstlicher Saft wird. Hmmm!

Bald stand der Winter vor der Tür und es wurde kälter. Höchste Zeit, sich am Lagerfeuer auf der WuselWiese aufzuwärmen. Bei Stockbrot, Popcorn oder Brennesselchips wurden die knisternden Flammen des Feuers beobachtet. Diese Termine waren noch einmal etwas ganz Besonderes: Stille kehrt ein. Nach dem Toben kommen am Feuer alle zur Ruhe und wurden verzaubert vom Flackern und Lodern. Immer wieder auf‘s Neue eine Faszination – nicht nur für Kinder. 

Passend zur Vorweihnachtszeit stand ein Besuch am Stall auf dem Plan. Hier konnte beim Füttern der Rinder geholfen werden und die Tiere hautnah erlebt werden. Wie rau doch so eine Rinderzunge ist! Und wie weich und warm das Fell! Haben eigentlich alle Rinder Hörner? 

Dann hieß es: ab auf den Heuboden! Hier konnte getobt werden was das Zeug hält. Rutschen, Fangen, Burgen bauen. Der Fantasie waren wie immer keine Grenzen gesetzt. 

Zum Abschluss kuschelten sich alle in ihre Lieblingsstelle im Heu und lauschten einer winterlichen Geschichte.

Der Rückweg vom Stall zum Hof war noch mal ein Abenteuer für sich. Da es im Dezember so früh dunkel wird, wurde aus dem Rückweg eine Nachtwanderung. Mit Taschenlampen in der Hand und einigen Weihnachtsliedern auf den Lippen wurde jedoch jegliche Angst beseitigt.

Zum Jahreswechsel wurde es jetzt noch einmal ruhig am Hof. Aber bald begrüßen wir wieder die ersten Kindergruppen. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächsten Treffen bis zu den Sommerferien und sind gespannt, welche Abenteuer uns dabei noch erwarten!

Das könnte dich auch interessieren…

BENAKU-Wettbewerb

BENAKU-Wettbewerb

Die Frühjahrsaktion 2021 für Bewegung, Naturerleben und Kunst Organisiert vom NABU in Lippe und Paderborn sowie vom...

2 Kommentare

  1. Ach wie toll es ist von euren Aktivitäten zu lesen! Da möchte ich am Liebsten wieder Kind sein und teilnehmen! Aber leider wohne ich viel zu weit weg von euch – obwohl: bei mir ist es auch schön❣️
    Ganz herzliche Grüße aus dem Norden von Helga

    Antworten
    • Liebe Helga,
      oh ja bei dir ist es auch schön. Und du hast es nicht so weit bis zum Meer wie wir. 😉 Ganz liebe Grüße! Anja

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.