Marius ist 40 Jahre alt und bewirtschaftet den Vauß-Hof im Vollerwerb. Zu Beginn seiner Karriere als Biobauer hat er außerdem noch als Bildungsreferent beim Verein gewaltfrei handeln in der Nähe von Warburg gearbeitet. Als gelernter Zimmermann, diplomierter Agraringenieur und ambitionierter Bastler sieht man ihn selten auf dem Sofa, sondern meistens irgendwo bei der Arbeit. Wenn man ihm eine Freude machen will, bringt man Ritter Sport Schokolade Weiße Voll-Nuss mit in die Werkstatt! Wusstet ihr schon, dass die Ritter Sport Schokolade mit Ökostrom der EWS Schönau hergestellt wird?

 

Marius’ Frau Anja ist Diplomtheologin und hat vor der Geburt der Kinder in der Katholischen Hochschulgemeinde Paderborn gearbeitet. Jetzt ist sie als Agrarbürofachfrau für das Büro und den ganzen Papierkram, die Öffentlichkeitsarbeit und das Personal zuständig. Sie hat außerdem eine Weiterbildung zur Natur-Erlebnispädagogin gemacht, kümmert sich um die pädagogischen Angebote auf dem Hof, zum Beispiel die Jahreszeitenwerkstatt, Kindergeburtstage, Hofführungen sowie natürlich um die eigene Familie. Wenn man ihr eine Freude machen will, kommt man mit Kindern auf dem Hof vorbei. Wusstet ihr, dass in der Zeitschrift Geo 08/2010 ein spannender Artikel über Kinder in der Natur stand?

 

Am 10. Januar 2012 haben wir auf dem Vauß-Hof das erste Mal Verstärkung bekommen! Luzi ist bei Anja und Marius eingezogen und mischt schon eifrig mit: Pferde füttern, Stall ausmisten, kochen, Trecker fahren und vieles mehr. Luzis liebstes Hobby ist das Klettern, man entdeckt sie hier und da auf einem Baum oder auch mit Onkel Steffen in der Kletterhalle. Wenn ihr Luzi eine Freude machen wollt, dann rundet doch auf! Seit Anfang März 2012 gibt es nämlich die Stiftung DEUTSCHLAND RUNDET AUF und bei der Aktion könnt ihr mithelfen, dass es benachteiligten Kindern und Jugendlichen in Deutschland besser geht.

 Luzi hat am 25. Juni 2013 eine kleine Schwester bekommen! Aenne geht seit einiger Zeit mit ihrer Schwester zusammen in die Regenbogen Wald und Wiesen Kindertagesstätte nach Thüle. Seit einiger Zeit hat unsere Aenne ihr Gesangstalent entdeckt. Wenn man sie also irgendwo sucht, dann spitzt am besten die Ohren. Wenn ihr Aenne eine Freude machen wollt, dann tobt doch mit ihr über den Hof, legt euch in Pfützen und buddelt in der Erde.


Juchhu, unser drittes Mädel Hedwig ist da. Seit dem 15. September 2015 hat Marius nun vier Frauen im Haus. Ein besonderer Dank gilt dem Team vom Geburtshaus Paderborn, wo die jüngste Pötting stressfrei und entspannt geboren wurde. Oma Gertrud sagt: "Hedwig ist unser Fegebesen!"Sie wirbelt über den Hof und mischt schon eifrig mit. Hedwig ist unser größter Tierfan und wenn man ihr eine Freude machen will, dann setzt man sie am besten auf's Pferd und macht mit ihr einen Ausritt.  

 

 Kilian ist Marius’ kleiner Bruder und lebt seit Anfang 2009 wieder auf dem elterlichen Hof. Er arbeitet als Lehrer für Deutsch, Katholische Religion und Kunst am Gymnasium in Verl. (An dieser Stelle einen schönen Gruß an seine SchülerInnen!) Zuhause trifft man ihn häufig im Garten an, beim Rasenmähen, Bäumeschneiden und Unkrautjäten. Wenn man ihm eine Freude machen will, dann pflanzt man einen Baum – oder zwei, oder drei. Wusstet ihr, dass die Initiative Plant for the Planet von einem 12-Jährigen gegründet wurde?

 

Gertrud ist die Mama von Kilian und Marius und hat vor ihrer Pensionierung als Lehrerin gearbeitet. Mittlerweile ist sie im Dorf sehr aktiv und kümmert sich neben Garten und Hof als Ortsheimatpflegerin um Natur und Kultur rund um Scharmede. Darüber hinaus ist sie der größte Pferdefreund der Familie und lässt sich gerne zu einer Tour mit der Kutsche überreden!

 

Manfred ist der Papa von Marius und Kilian. Er ist der absolute Frühaufsteher und sieht schon ab 6 Uhr morgens auf dem Hof nach dem Rechten. Begeistern kann man auch ihn mit Schokolade und anderen Süßigkeiten, denn damit geht die Arbeit auf dem Hof viel leichter von der Hand!   

 

Inge ist die Patentante von Luzi, eine gute Freundin der Familie und wohnt seit Dezember 2012 auf dem Vauß-Hof, genauer gesagt gegenüber auf unserer »Außenstelle« Deppen Hof. Sie arbeitet freiberuflich als Trainerin für zivile, gewaltfreie Konfliktbearbeitung. Außerdem arbeitet sie im Team der MissionarInnen auf Zeit der Steyler Missionare und begleitet junge Menschen vor, während und nach ihrem Einsatz. Lust auf ein freiwilliges Jahr in der Ferne? Dann kommt doch vorbei und quatscht eine Runde mit Inge!

 

 Tina ist seit Sommer 2017 bei uns auf dem Hof. Wir haben sie über die Solidarische Landwirtschaft kennengelernt und jetzt steht ihr Bauwagen bei uns. Sie ist Sozialarbeiterin, arbeitet derzeit in einer Unterkunft für Flüchtlinge und macht eine Weiterbildung zur Permakultur-Designerin. 

  

und dann gibt es da noch unsere beiden FÖJ'ler, die bei uns ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr absolvieren, sowie unsere internationalen Freiwilligen, auch bekannt als Wwoofer (auf dem Bild Katherine aus Brasilien und Fady aus dem Libanon) und zahlreiche Praktikanten und Gäste.

 

 

 

  


 

Unübersehbar der schönste und aktivste Hofbewohner ist Carlos, unser Hofhund. Er ist ein Hovawart-Labrador-Mischling mit viel Spieltrieb. Durch seine Größe wirkt er gar nicht wie ein Familienhund, aber er ist unglaublich kinderlieb und lässt sich sogar von unseren Katzen das Futter klauen. Wenn man ihm eine Freude machen will, dann spielt man mit ihm Fußball.

 

Und dann leben auf dem Vauß-Hof natürlich noch allerhand weitere Tiere. Zum Beispiel die Pferde Tenga, Holly und Goldika. Tenga ist eine 27 Jahre alte Haflingerstute, sehr ruhig und kinderlieb und gehört der Familie König. Goldika hat da schon etwas mehr Temperament, ist aber ebenfalls schon älteren Semesters. Frisch eingezogen ist die Haflingerstute Holly, die jüngste im Bunde.

 

Katzen gibt es bei uns viele. An der Hofstelle wohnen zur Zeit die graue Schmusetigerin, unsere beiden Glückskatzen und immer mal wieder der ein oder andere Katerbesuch. Am Stall leben fünf Streuner, teils zutraulich teils sehr scheu. Und natürlich gibt es auch immer mal wieder ganz furchtbar niedlichen Nachwuchs. 

  

Zur Zeit haben wir ca. 50 Hühner der Rassen Italiener, Wesftälische Totleger, Grünleger und jede Menge Mischlinge. Mit etwas Glück gibt es hin und wieder auch ein paar Küken zu sehen. Hauptsächlich halten wir die Hühner wegen ihrer Eier.

 

 

Unser Laufentenpaar ist lustig anzuschauen. Mit ihren langen Hälsen erinnern die zwei eher an watschelnde Pinguine, als an Enten. Sie bewegen sich frei auf unserem Hofgelände und besuchen auch dann und wann unsere Nachbarn.

 

 

Eine im wahrsten Sinne des Wortes bunte Mischung Kühe lebt ebenfalls auf dem Hof. Zur Zeit sind es fast 100 Köpfe, die man bei uns auf der Weide zählt. Darunter die Rassen Angus, Limousin und Charolais.