Wahnsinn wie die Zeit rennt, jetzt ist schon bald Mai.

Wir sind bei Wind und Wetter unterwegs, das ist für die Eltern manchmal ein wenig "gruselig", aber wir finden das großartig. Wie man hier sieht, gibt es nur durch den Regen: super schöne Regenbogen und Pfützen zum Matschen und außerdem brauchen die Pflanzen den Regen ja auch. "Es gibt also kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung!" Habt ihr bestimmt schon mal gehört, oder?

"Darf ich in den Matsch?" "Ja, klar!"

Schon mal ein Huhn aus der Hand picken lassen? Die haben ganz schön kräftige Schnäbel. Wir wundern uns immer wieder über die mutigen Kinder ... und die mutigen Hühner. Tiere sind natürlich ein großes Thema bei uns auf dem Hof. Füttern, ausmisten, streicheln, lieb haben und einen respektvollen Umgang erlernen. Und dabei ist es ganz egal ob Pferde, Kühe, Hühner oder Maikäfer und Spinnen.

"Der Hahn will nicht, ich lass den in Ruhe!"

Am Wildschutzzaun muss noch die Erde wieder auf den Draht, damit die Hasen und Kaninchen nicht drunter her buddeln. Bei vielen Arbeiten dürfen die Kinder mithelfen und sind dem Hof eine große Hilfe. Da gibt es hin und wieder ein Lob vom Bauern oder Gärtner, das macht natürlich stolz und spornt an, so manch einer ist gar nicht müde zu kriegen. 

"Wir können noch nicht aufhören, wir sind noch nicht fertig!"

Mit der Sense mähen. Manches wirkt auf unserem Hof altertümlich und traditionell, aber so eine Sense ist eben viel schonender als der große Trecker mit Mähwerk und für diese kleine Fläche auch viel praktischer. Und das Gras? Daraus wird zusammen mit Lebensmittelabfällen, Pferdemist und Kohle ein ganz besonderer Dünger. Die Kinder lernen natürliche Zusammenhänge kennen und wir ermutigen, Fragen zu stellen und eine Kultur des "verstehen wollens" zu fördern.

"Warum pflanzen wir nochmal in den Tunnel und nicht nach draußen?"

Und bei der Ernte darf man zugreifen. Dieser Postelein blüht schon, ist aber trotzdem noch ganz schön lecker. Und die Blümchen kann man sogar mitessen. Die Kinder lernen auf dem Hof viele Gemüse- und Obstsorten kennen und manch ein Kohlrabi-Verschmäher wird da plötzlich zum Kohlrabi-Fan. Selber pflanzen, selber pflegen, selber ernten, selber zubereiten, kein Wunder dass es da richtig gut schmeckt.

"Eigentlich esse ich keinen Salat, aber dieser hier ist auch wirklich richtig lecker!"

Für manche Trittleiter ist das Kind zu Hause noch zu klein und für manches scharfe Messer vielleicht auch. Unter pädagogischer Aufsicht und fachgerechter Anleitung schaffen wir für die Kinder herausfordernde Situationen. Wir ermutigen Dinge auszuprobieren und gleichzeitig lassen wir Zeit. Wenn ein Kind die Tiere nur von weitem ansehen möchte ist das ok, ebenso wie wenn ein Kind beim Schlachten dabei sein möchte. Nicht alles, aber vieles ist möglich!

"Ich hab das ganz alleine gemacht, ich hab's nicht geglaubt!"

Pause machen gehört natürlich auch dazu. Meistens gibt es ein kleines Picknick mit Hof-Apfelsaft und irgendeiner Leckerei, die wir geerntet haben. Und eine Phase für freies Spiel und Zeit eigene Ideen umzusetzen und Quatsch zu machen. Da kann man sich gerne mal einfach so auf die Wiese legen.

"Es war heute wieder so herrlich auf dem Hof."

 

Das war ein kleiner Einblick in unsere diesjährigen Kurse. Zwei Jahreszeitenkurs-Monate sind erst um, das Jahr liegt quasi noch vor uns. So viel zu erleben und zu entdecken. Wir sind gespannt, was noch so kommt und werden versuchen, euch hier hin und wieder zu berichten. Habt ihr Fragen zu unserer Jahreszeitenwerkstatt? Sprecht uns gerne an. Haben wir Interesse geweckt? Hier gibt es alle weiteren Informationen: vausshof.de/jahreskurse

 

von Anja Pötting